0911 646955 info@kgg-nuernberg.de

Jakobusfest 2014

Am Samstag, 26.Juli feierte die kath. Gehörlosengemeinde ihr Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst gab es Kaffee und Kuchen, Theater von den Deaf Dogs, Hüpfburg und Spiele für die Kinder, eine Slack-line für Groß und Klein und zum Abend warmes und kaltes Abendessen. Das Wetter war gut, die Stimmung auch und viele haben mitgeholfen!!

Freiwilligenmesse 2014

Am Freitag, 14. und Samstag, 15.März fand in der Nürnberger Messehalle die Freiwilligenmesse im Rahmen der Messe „IN-Viva“ statt. Die Initiative Induktives Hören war mit einem Stand vertreten und warb auch um neue Ehrenamtliche. Wir informierten natürlich auch über induktive Höranlagen und führten Gespräche rund ums Thema Hören und Hörgeräte. (mehr …)

Behindertenkonvention 2014

Am Dienstag, 11. März wurde im Eingangsbereich des Nürnberger Südklinikums die Ausstellung eröffnet. Ausrichter der Ausstellung ist die Behindertenseelsorge im Erzbistum Bamberg und die Behindertenpastoral der Diözese Eichstätt. Der katholische Stadtdekan Hubert Förster und er evangelische Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein sprachen dazu ihren Segen. Grußworte kamen von Herrn Roth, dem Behindertenbeauftragten der Stadt Nürnberg und Herrn Frank vom Behindertenbeirat. (mehr …)

Weihnachten 2013

Unter diesem Motto stand ein Angebot der evangelischen Gehörlosenseelsorge und katholischen Hörgeschädigtenseelsorge in Nürnberg am Heiligen Abend in der Zeit von 11bis 15 Uhr. Es gab ein einfaches warmes Mittagessen, Kaffee, Tee und Stollen, eine Andacht, viel Gespräch und für jeden der ca. 30 Besucher ein kleines Geschenk. Die Mitarbeiter v.a. der evangelischen Gehörlosenseelsorge hatten sich sehr für diese Veranstaltung eingesetzt – ein großes Lob. So war Weihnachten für die Menschen, die gekommen waren, ein froher Tag –
ein Fest!

Volkstrauertag 2013

Am Volkstrauertag, Sonntag 17. November, wirkten in diesem Jahr Frau Bernert und Herr Gaugler von der Jakobusgemeinde mit. Sie erzählten über ihre Erlebnisse in der Nazi-Zeit: Von Zwangs-sterilisierungen und Bombennächten, dem gefallenen Bruder in Stalingrad und den Schrecken des Krieges.  (mehr …)